Folgen

Langsame oder abgehackte Darstellung beim Bearbeiten von Videos

Die gute Gesamtleistung eines Computers hängt von vielen Variablen ab, besonders beim Bearbeiten von Videos. Der Prozessor Ihres Computers wird für Videos besonders stark beansprucht. Eine erstklassige Videokarte und eine große RAM sind die ersten wichtigen Schritte, die zu einer großartigen Videobearbeitung mit Roxio-Produkten beitragen. Hier finden Sie einige allgemeine Schritte zur Problembehebung, mit denen Sie einen Überblick erhalten und einen Versuch starten können.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Computer die empfohlenen Systemanforderungen erfüllt. Wir geben die Mindestsystemanforderungen für das Brennen von Daten und Audio und die Sicherung Ihres Computers an. Zusätzlich beschreiben wir die empfohlenen Systemanforderungen für das Bearbeiten und Abspielen von Videos. Die Arbeit mit HD-Video (für Blu-ray und AVCHD) erfordert mehr Systemressourcen. Eine Liste der Artikel über Systemanforderungen finden Sie hier.

Aktualisieren Sie auf die neuste Version Ihrer Roxio-Software. Roxio stellt auf der Seite für Software-Aktualisierungeneine vollständige Liste der letzten Patches und Updates für Ihre Software zur Verfügung.

Aktualisieren Sie Ihre Videotreiber. Oft bieten die Hersteller von Videokarten Aktualisierungen an, mit denen die Leistung Ihrer Videokarte verbessert werden kann. So finden Sie heraus, für welches Videogerät eine Aktualisierung erforderlich ist.

Windows XP: Klicken Sie auf Start --> Ausführen.

Windows 7/Vista: Klicken Sie auf Start --> und klicken Sie auf das Feld Suche, um den Cursor zu aktivieren.

Geben Sie "dxdiag" ein und klicken Sie auf OK.

Klicken Sie oben im Fenster auf die Registerkarte Anzeige und notieren Sie den Gerätenamen und den Hersteller.

Sie können Treiber über die Website des Herstellers Ihres Computers, oder direkt auf der Website des Herstellers der Videokarte erhalten.

Deaktivieren Sie unnötige Prozesse. Viele Leute wissen nicht, wie viele Elemente Ihr Computer im Hintergrund ausführt. Durch das Deaktivieren der Systemstartelemente wird RAM des Computers, und manchmal der Videokarte, für die Videobearbeitung freigegeben. Dazu trägt die Deaktivierung der Systemstartprozesse bei. Wenn Sie nicht sicher sind, worum es sich bei einigen dieser Prozesse handelt, können Sie deren Funktion mit Hilfe einer Suchmaschine herausfinden.

So deaktivieren Sie Systemstartelemente:

  • Windows XP: Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und wählen Sie Ausführen
  • Windows 7/Vista: Klicken Sie auf Start --> und klicken Sie auf das Feld Suche, um den Cursor zu aktivieren.
  • Geben Sie "msconfig" ein und klicken Sie auf die Schaltfläche OK oder drücken Sie die Eingabetaste.
  • Wählen Sie auf der rechten Seite die Registerkarte Systemstart.
  • Schreiben Sie auf, welche Elemente markiert sind, und klicken Sie in der unteren rechten Ecke des Fensters auf die Schaltfläche Alle deaktivieren.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen und dann auf OK.
  • Bestätigen Sie die daraufhin angezeigte Eingabeaufforderung mit Ja, um den Computer neu zu starten.
  • Nach dem Neustart wird möglicherweise die Meldung "Sie haben das 'Systemkonfigurationsprogramm' verwendet, um Änderungen an Ihrem System vorzunehmen..." angezeigt. Wenn Sie diese Meldung erhalten, markieren Sie das Kontrollkästchen "Diese Meldung nicht mehr anzeigen" auf der linken unteren Seite, und klicken Sie auf OK.

Hinweis: Um diese Änderungen rückgängig zu machen, starten Sie "msconfig" und setzen Sie die Kontrollkästchen je nach vorgenommenen Änderungen zurück. Für eine optimale Leistung sollte nur das Antivirenprogramm oder die Firewall aktiviert sein (für diesen Test sollte beides deaktiviert sein).

Wechseln Sie zu Hardware-Rendering. Im Hardware-Modus verwendet die Anwendung die Videokarte. Diese Option gewährleistet eine bessere Leistung und Qualität. Allerdings wird dieser Modus nicht von allen Videokarten unterstützt und erfordert mehr Videospeicher. Der Software-Modus ist langsamer und unterstützt weniger Effekte und Übergänge. Klicken Sie auf Grafiktest, um herauszufinden, ob Ihre Videokarte den Hardware-Modus unterstützt.

So wechseln Sie zwischen Software- und Hardware-Rendering:

  • Starten Sie Videowave.
  • Wählen Sie Extras --> Optionen...
  • Klicken Sie unter "Rendern mit:" auf Grafiktest.... Damit wird ein Grafiktest auf Ihrem Bildschirm gestartet.
  • Wenn Ihre Videokarte mit VideoWave kompatibel ist, wird automatisch Hardware für das Standard-Rendering ausgewählt.

Passen Sie die Hardwarebeschleunigung an. Zu viel Beschleunigung ist nicht immer gut, da sie die Prozessorleistung verringert, die Sie für eine bessere Videodarstellung benötigen.

Windows XP

  • Rechtsklicken Sie auf den Desktop und wählen Sie Eigenschaften.
  • Klicken Sie im Fenster "Anzeigeeigenschaften" auf die Registerkarte Einstellungen.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Problembehandlung.
  • Verringern Sie die Beschleunigung mit dem Schieberegler. Es wird empfohlen, jedes Mal um nur eine Stellung zu verringern und die Roxio-Software neu zu starten, um so herauszufinden, ob das Problem behoben ist.

Windows 7/Vista

  • Rechtsklicken Sie auf den Desktop und wählen Sie Anpassen.
  • Klicken Sie auf Anzeigeeinstellungen.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweiterte Einstellungen im Fenster Anzeigeeinstellungen.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Problembehandlung.
  • Verringern Sie die Beschleunigung mit dem Schieberegler. Es wird empfohlen, jedes Mal um nur eine Stellung zu verringern und die Roxio-Software neu zu starten, um so herauszufinden, ob das Problem behoben ist.

Hinweis: Der Schieberegler für die Hardware-Beschleunigung wird nur angezeigt, wenn der Treiber Ihrer Videokarte Hardware-Beschleunigung unterstützt.

Erhöhen Sie die Priorität der Roxio-Software. Sie können Ihrer Roxio-Anwendung mehr Prozessorkapazität zuordnen, indem Sie im Windows-Task-Manager eine höhere Priorität festlegen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  • Starten Sie Ihre Roxio-Anwendung.
  • Drücken Sie auf der Tastatur "Strg+Alt+Entf". Der Task-Manager wird geöffnet. (Bei Vista wird hier das Fenster "Windows-Sicherheit" geöffnet, und Sie müssen die Schaltfläche Task-Manager wählen.)
  • Wählen Sie die Registerkarte Prozesse.
  • Suchen Sie die Roxio-Anwendung (z. B. videowave11.exe).
  • Rechtsklicken Sie auf die Roxio-Anwendung und wählen Sie Priorität festlegen.
  • Wählen Sie im Menü Priorität festlegen Höher als normal oder Hoch.
  • Wenn Sie die Änderung vorgenommen haben, wird eine Warnung angezeigt, in der Sie bestätigen müssen, dass Sie die Prioritätsklasse ändern möchten. Wählen Sie dazu Ja. Sollten unerwünschte Auswirkungen auftreten, setzen Sie die Priorität auf Normal zurück.

 

War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 1 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen